Talwanderung Hinterrhein-Splügen

Talwanderung Hinterrhein – Splügen

Freitag, 19. August 2016, ca. 3.0 Stunden

Heute durfte ich wieder einmal mit Begleitung wandern, Martha und Max sind aus Zürich angereist.

Mit dem Postauto fuhren wir nach Hinterrhein, um dort die Talwanderung dem jungen Hinterrhein entlang zu starten. Taleinwärts durften wir einen Blick auf das schneebedeckte Rheinwaldhorn werfen, anschliessend einen weiteren Blick ins Selbstbedienungskästchen an der Hauswand der Familie Trepp, um uns mit Käse und Salsitz einzudecken. Nach einem kleinen Rundgang durchs Dorf Hinterrhein ging es talabwärts oberhalb der alten Landbrücke vorbei über die untere Brücke ans andere Ufer. Diesen Weg ging ich vor Jahren schon mehrmals und hatte noch den kleinen Wasserfall in Erinnerung mit dem Zufluss und der faszinierenden Vielfalt an Steinen, ein Paradies für kleine und grosse Kinder.

In28_Kunst am Bachzwischen wurde ein schöner Picknickplatz eingerichtet und auf dem ganzen Weg sind in Holzsäulen eingelassene Infotafeln über den Rhein aufgestellt. Seit Tagen hatte ich nicht mehr an Tisch und Bank zu Mittag gegessen und nicht an einem so schönen Platz wie heute.

Da hätten wir noch eine Weile bleiben können, doch waren wir nach Wurst, Käse und feinem Gemüse  aus Zürich, inzwischen satt und wir wollten ja noch etwas laufen.
Bald trafen wir auf eine Ziegenherde und eine Jungziege kam auf mich zu und lies sich gerne streicheln, doch sie wurde gleich anhänglich und verschmust und folgte uns noch sehr weit. Nichts wollte sie zur Umk32_Annelies mit Ziegeehr bewegen obwohl ihre Herde schon weit zurücklag. Auch der erste Elektrozaun hielt sie nicht zurück, sie kroch einfach unten durch. Erst der nächste Zaun, ein Netz, das wir schnell wieder schiessen, bewegte sie dann doch zur Umkehr ohne Gejammer zu unserem Erstaunen. Kann ja sein, dass sie öfter Wanderer begleitet. Bald schon kam Nufenen in Sicht, dann führte der Weg sehr schön im Auenwäldchen mit lieblichen Lichtungen weiter. Es war ein Mischwald, etwas Nadelbäume und viele Birken. So verging die Zeit rasch und wir trafen wieder in Splügen ein. Martha und Max machten sich nach einem kurzen Besuch des Dorfplatzes und einem Blick auf die alten Splügner Häuser auf die Heimfahrt und ich genehmigte mir einen geruhsamen Abend.

33_Talweg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s